Fehlendes Iso image in Ubuntu

Fehlendes Iso image in Ubuntu

Postby dorker » 17.10.2018, 10:51

Guten Tag,

ich habe mit der Wsusoffline Version 11.5 für Win 10 unter Ubuntu die Updates erfolgreich herunter geladen.
Ich habe aber bei der Abfrage der Commands im Terminal zur Festlegung der Downloads keine Option zur Erstellung des Images gesehen.
Es wurde nun im Verzeichnis iso auch kein Image nach Beendigung der Downloads gespeichert.
Im Verzeichnis sh sollte doch eine ausführbare Skriptdatei CreateISOImage.sh stehen. Die finde ich aber nicht.
Die braucht man wohl unter Linux zur Imageerstellung - so habe ich es verstanden.
Oder habe ich etwas falsch verstanden bzw. übersehen?

Meine Frage:
Wie komme ich unter Ubuntu zur Erstellung der Imagedatei, von der aus ich dann Win 10 updaten kann?


Vielen Dank für Hilfe.
dorker
 
Posts: 3
Joined: 17.10.2018, 10:32

Re: Fehlendes Iso image in Ubuntu

Postby hbuhrmester » 17.10.2018, 17:55

Das Skript CreateISOImage.sh war zuletzt in WSUS Offline Update 10.9.2 enthalten:
http://download.wsusoffline.net/wsusoffline1092.zip

In den neuen Linux-Download-Skripten ist diese Funktion noch nicht enthalten. Optische Medien wie CDs und DVDs sind eigentlich lange obsolet, und als Archivformat kann man auch jedes andere Format verwenden: Ich hatte einmal ein unkomprimiertes tar-Archiv vorgeschlagen.

Letztlich ist es aber nur ein einfacher Befehl: Installiere genisoimage, wechsel in das Verzeichnis wsusoffline und versuche:

Code: Select all
genisoimage -J -R -o "iso/wsusoffline.iso" "client"


Das erzeugt ein ISO-Image mit einem Joliet-Dateisystem für Windows und einem Rock-Ridge-Dateisystem für Linux, als Ergänzung zum reinen ISO9660-Dateisystem.

Eventuell kann man zusätzlich noch ein UDF-Dateisystem schreiben, indem man auch die Option -udf angibt. Nach der Manual-Seite für genisoimage ist die Unterstützung für UDF aber noch im "alpha status".

Unter Linux kann man ein ISO-Image als root mounten mit:

Code: Select all
mount -v wsusoffline.iso /mnt -t auto -o loop


Alle weiteren Optionen der Skripte CreateISOImage.cmd und CreateISOImage.sh dienen nur dazu, die Größe der ISO-Images zu begrenzen, sodass sie auf echte CDs oder DVDs gebrannt werden können:

  • Mit der Option "per selected product and language" wird eine Reihe von ISO-Images erzeugt, die jeweils auf CD-ROMs passen sollen. Das heißt, die Größe soll auf 700 MB begrenzt werden.

    Das war jedenfalls der ursprüngliche Plan. Heute sind die Download-Ordner im Verzeichnis client alle viel zu groß für CD-Rohlinge. Natürlich kann man auch DVD-Rohlinge verwenden, aber dann kann man auch mehrere Updates kombinieren, um die Kapazität besser auszunutzen.

  • Mit der Option "per selected language, x86-cross-product" sollen die Image-Dateien auf die Größe von DVDs begrenzt werden, also auf 4,7 GB.

    Auch eine DVD-5 ist nicht wirklich groß genug für alle Updates. In der Praxis bedeutet das, dass manchmal Updates ausgeschlossen werden, die noch benötigt werden. Das ist auch nicht immer das, was die Anwender erwarten:
    http://forums.wsusoffline.net/viewtopic.php?f=3&t=8281

Wenn man die ISO-Datei aber direkt verwendet und irgendwie unter Windows mountet, dann sollte die Größe keine Rolle spielen.
hbuhrmester
 
Posts: 324
Joined: 11.10.2013, 21:59

Re: Fehlendes Iso image in Ubuntu

Postby boco » 17.10.2018, 23:52

Ist "mkisofs" (cdrecord/cdrtools) nicht in Linux verfügbar? Müßte man doch theoretisch die selben ISOs damit erzeugen können?
Microsoft update catalog: http://catalog.update.microsoft.com/v7/site/
Windows Install media download: https://support.microsoft.com/en-us/help/15088/windows-create-installation-media
boco
 
Posts: 2016
Joined: 24.11.2009, 18:00
Location: Germany

Re: Fehlendes Iso image in Ubuntu

Postby hbuhrmester » 18.10.2018, 01:49

cdrkit ist ein Fork der cdrtools. Auslöser waren wieder einmal Probleme mit der Lizenz:

https://en.wikipedia.org/wiki/Cdrkit
https://en.wikipedia.org/wiki/Cdrtools# ... ontroversy

genisoimage hat im Wesentlichen dieselben Optionen wie mkisofs, sodass man hier auch dieselben Ergebnisse erwarten kann.

Debian, Red Hat, Fedora und Ubuntu verwenden das cdrkit (genisoimage).

Slackware, Gentoo, OpenMandriva und openSUSE verwenden weiter die cdrtools (mkisofs).
Last edited by hbuhrmester on 19.10.2018, 15:00, edited 1 time in total.
Reason: Edit: mkisoimage → mkisofs
hbuhrmester
 
Posts: 324
Joined: 11.10.2013, 21:59

Re: Fehlendes Iso image in Ubuntu

Postby dorker » 18.10.2018, 19:36

Also zunächst mal vielen Dank an hbuhrmester für diese lange Antwort mit den vielen Details.
Das habe ich lange nicht mehr erlebt, dass mir so prompt und so ausführlich auf ein Posting geantwortet wurde!

Während die Erfahrungen mit Wsusoffline noch vor einigen Monaten in Windows und auch unter Linux sehr
angenehm waren, hakelt dies jetzt bei mir erheblich.

Mit dem aufgeführten Befehl genisoimage -J -R -o "iso/wsusoffline.iso" "client" wurde in der Tat
unter Linux ein Isofile von etwas mehr als 7 GB erstellt (Wsusoffline115)
Leider bekam ich die Datei unter Windows mit den mir bekannten bzw. recherchierten Maßnahmen – bereitstellen, Rechtsklick etc. nicht gemountet.
Auf eine Doppel-DVD hätte das Iso gepasst.
Die hatte ich nicht, also haben ich sie mit Unetbootin für Windows auf einen USB-Stick gepackt.
Nur leider erhielt ich dann die Meldung, dass diese erzeugten Daten nicht zu meiner
Windows Version (Windows 10 Pro, x64) passen würden.

Also war ich dann froh über den Link und die Hinweise zu Wsusoffline 1092.
Hiermit klappte dann die Imageerzeugung in Linux. Das Image kam in beschriebener Weise wieder auf den USB-Stick

Etwas erstaunt war ich dann, dass nach Durchlauf der Updatefunktion (incl. C++ Bibliotheken und Framework) unter Windows sich lediglich 2 neu eingespielte Updates in Win 10 erkennen ließen:

Update for Microsoft Windows (KB3151900) - (gab es doch schon am 10. Mai 2016, oder?)
und
Update for Windows 10 for x64-based Systems (4023057) - (gab es das nicht schon mal im Oktober 2017?)

Meine letzten verzeichneten Updates stammten vom 12.7.18, da ich mein (virtualisiertes) Windows länger nicht mehr benutzt hatte.
Nur 2 Sicherheitsupdates in 3 Monaten – seltsam…- und dann solche...

Also habe ich die ganze Updatefunktion nochmal unter Windows selbst angestoßen und dabei zunächst Wsusoffline 115 und dann Version 1092 benutzt. Ich habe alle möglichen Einstellungsversionen für Win 10 x64 mit beiden Programmversionen probiert.
Die Größe der erzeugten Isofiles schwankte zw. 4,9 und knapp 7 GB.
Nach Anstoßen des Updateinstallers erhielt ich jedes Mal nach kurzer Zeit die Meldung, dass
dieses Update mit meinem System nicht kompatibel sei. Es wurde also nichts neu eingespielt.

Das habe ich in früher so nie mit Wsusoffline erlebt. Ist das Programm wirklich derzeit ausgereift?
Zumindest unter Windows 10 läuft es bei mir insofern wie beschrieben nicht komplett, dass Updates wirklich eingespielt werden könnten – wenn es sie gibt.
Beim Durchlauf mit dem unter Linux erstellten Isofile waren es ja immerhin 2 Updates, die überspielt wurden – aber für den Zeitraum von 3 Monaten. Sollte dies wirklich alles gewesen sein?

Ich wäre sehr dankbar für weitere Hinweise, da ich jetzt wieder mehr mit Windows arbeiten muss.
dorker
 
Posts: 3
Joined: 17.10.2018, 10:32

Re: Fehlendes Iso image in Ubuntu

Postby boco » 18.10.2018, 20:32

Nun, die fehlenden Updates könnten daran liegen, daß Windows selbst veraltet ist. Welche Version ist es denn (TH1 / 10240, TH2 / 10586, RS1 / 14393, RS2 / 15063, RS3 / 16299, RS4 / 17134, RS5 / 17763)?

TH1 (1507) ist EOL und erhält keine Updates mehr (außer LTSB2015).
TH2 (1511) ist ebenfalls EOL. CU ist nicht in WOU.
Auch RS1 (1607) und RS2 (1703) sind meines Wissens nach jetzt aus dem Support. (RS1 nur noch als LTSB2016 oder für Clover Trail-User).

Ab RS3 (1709) sollte die Updateauslieferung eigentlich funktionieren.


Da WSUS Offline Update keine Feature-Updates (Build-Upgrades) durchführen kann, muß dieses zunächst eingespielt werden. MS upgraded derzeit auf die RS4-Version (1803, build 17134).
Microsoft update catalog: http://catalog.update.microsoft.com/v7/site/
Windows Install media download: https://support.microsoft.com/en-us/help/15088/windows-create-installation-media
boco
 
Posts: 2016
Joined: 24.11.2009, 18:00
Location: Germany

Re: Fehlendes Iso image in Ubuntu

Postby hbuhrmester » 19.10.2018, 15:13

dorker wrote:Mit dem aufgeführten Befehl genisoimage -J -R -o "iso/wsusoffline.iso" "client" wurde in der Tat
unter Linux ein Isofile von etwas mehr als 7 GB erstellt (Wsusoffline115)
Leider bekam ich die Datei unter Windows mit den mir bekannten bzw. recherchierten Maßnahmen – bereitstellen, Rechtsklick etc. nicht gemountet.


Dann könnte man als nächstes alle anderen Optionen ausprobieren, die in den Skripten CreateISOImage.cmd und CreateISOImage.sh verwendet werden:

Code: Select all
genisoimage -iso-level 4 -joliet -joliet-long -rational-rock -udf -output "iso/wsusoffline.iso" -volid "wsusoffline" "client"


Welche davon wirklich notwendig sind, kann ich selber allerdings nicht ausprobieren, da ich kein Windows 10 habe.

Also war ich dann froh über den Link und die Hinweise zu Wsusoffline 1092.
Hiermit klappte dann die Imageerzeugung in Linux. Das Image kam in beschriebener Weise wieder auf den USB-Stick


Die Updates wurden aber schon mit der aktuellen Version heruntergeladen? Manche Updates sind auch "statisch" definiert, mit den Dateien StaticDownloadLinks-w100-x86-glb.txt und anderen im Verzeichnis wsusoffline/static. Entsprechend gibt es im Verzeichnis wsusoffline/client/static weitere Dateien, die für die Installation benötigt werden. Leider funktioniert es nicht mehr so einfach wie früher, als die meisten Updates automatisch aus der WSUS-Katalog-Datei abgeleitet werden konnten:
viewtopic.php?f=7&t=172



Wenn Du einen USB-Stick zum Austausch verwendest, kannst Du den Ordner "client" auch einfach im Dateimanager auf den USB-Stick kopieren.

Der UpdateGenerator.exe unter Windows hat dazu den Punkt "USB medium: Copy updates for selected products into directory ...". Damit wird das Skript CopyToTarget.cmd aufgerufen, das nur die neuen und geänderten Dateien auf den USB-Stick kopiert.

Die Linux-Skripte haben jetzt auch ein Skript copy-to-target.bash, das in der Version 1.8 (2018-07-27) eingeführt wurde. Es ist allerdings noch nicht in das Skript update-generator.bash integriert:
viewtopic.php?f=9&t=8263

Man muss diese Skripte aber nicht unbedingt verwenden: Zum Ausprobieren genügt es, wenn Du den Ordner "client" im Dateimanager auf den USB-Stick ziehst.
hbuhrmester
 
Posts: 324
Joined: 11.10.2013, 21:59

Re: Fehlendes Iso image in Ubuntu

Postby dorker » 24.10.2018, 12:20

Nachträglich noch vielen Dank an hburmester und boco für die detaillierten Antworten. Tolles Forum, in dem man so rasch und umfassend hilfreiche Antworten erhält! :D

Also es war in der Tat so, dass mein Windows 10 noch auf dem Stand TH1/1507 war.
Wie beschrieben hatte ich es lange nicht nicht mehr wirklich benutzt und gepflegt. Ich habe nicht bedacht, dass dann Updates nicht mehr eingespielt werden. Das war vermutlich der Grund dafür, dass unter Win 10 Wsusoffline eine Inkompatibilität meldete, wenn ich versuchte Updates zu installieren.
Seltsam scheint mir, dass aus den unter Linux gesammelten Patches dann in Windows10 doch 2 Updates wie beschrieben extrahiert und eingespielt werden konnten, was aber das Updateproblem wie berichtet natürlich nicht wirklich gelöst hat und wohl so nicht lösen konnte.

Darf ich mal so sagen: Das gesamte Handling mit Wsusoffline war früher einfacher, v.a. unter den Vorversionen von Windows bis incl. 8.1., allerdings auch noch anfangs unter Win 10. Das mag an der Verkomplizierung der Updateprozesse durch Windows 10 liegen? Oder sehe ich das falsch?

Also letztlich habe ich das Updateproblem nur so lösen können, dass ich dann doch direkt von den Microsoft-Servern
das Release 1809 und dafür dann die Folgeupdates bezogen habe, ein Vorgehen, dass ich eigentlich mit Hilfe von Wsusoffline vermeiden wollte.
Jedenfalls scheint im Moment mein System aktuell gepatcht zu sein.
Wenn ich das 1. Posting von hburmester richtig verstanden habe, scheint die Benutzung von Wsusoffline unter Linux derzeit doch komplizierter geworden zu sein.
Es könnte daher derzeit doch einfacher sein, Wsusoffline gleich unter Win 10 zu benutzen.Schade!
dorker
 
Posts: 3
Joined: 17.10.2018, 10:32

Re: Fehlendes Iso image in Ubuntu

Postby hbuhrmester » 24.10.2018, 16:30

dorker wrote:Auf eine Doppel-DVD hätte das Iso gepasst.
Die hatte ich nicht, also haben ich sie mit Unetbootin für Windows auf einen USB-Stick gepackt.


Wenn ich das 1. Posting von hburmester richtig verstanden habe, scheint die Benutzung von Wsusoffline unter Linux derzeit doch komplizierter geworden zu sein.
Es könnte daher derzeit doch einfacher sein, Wsusoffline gleich unter Win 10 zu benutzen.Schade!



Du machst es viel komplizierter als es ist:

Du brauchst keine ISO-Dateien, um die Updates von Linux nach Windows zu transferieren. Warum kopierst Du die Dateien nicht einfach im Dateimanager?

Du kannst die Dateien auch auf eine Netzwerk-Freigabe packen und von Windows aus darauf zugreifen.

Wenn Du erst ein ISO-Image erstellt und es dann mit UNetbootin auf einen USB-Stick schreibst, dann ist das ein so komplizierter Weg, dass ich nicht einmal im Traum darauf gekommen wäre. UNetbootin ist ein Spezialtool zum Erstellen von bootfähigen USB-Medien:

"UNetbootin allows you to create bootable Live USB drives for Ubuntu and other Linux distributions without burning a CD."
https://unetbootin.github.io/

Statt dessen hättest Du den client-Ordner auch einfach im Dateimanager auf den USB-Stick ziehen können.



Letztlich kommt es eben auch darauf an, wie man fragt: In deinem ersten Post hattest Du explizit nach dem alten Skript CreateISOImage.sh gefragt oder wie man sonst eine ISO-Datei unter Ubuntu erstellen kann.

Entschuldige bitte, dass ich genau auf deine Frage geantwortet habe.


PS

Ein relevantes xkcd zur Aufmunterung:
https://xkcd.com/763/
Last edited by hbuhrmester on 24.10.2018, 21:06, edited 1 time in total.
Reason: xkcd eingefügt
hbuhrmester
 
Posts: 324
Joined: 11.10.2013, 21:59

Re: Fehlendes Iso image in Ubuntu

Postby boco » 24.10.2018, 23:45

Bezüglich Windows 10 Updates: Die Updates (im wahren Sinne des Wortes) sind genauso wie immer (bis auf das CU-Gedöns). Allerdings hat MS gelogen, als sie den Spruch "Windows 10 ist das letzte Windows" gebracht haben.
Heißt zwar alles Windows 10, aber es kommt immer noch alle 6 Monate ein "Feature-Update" heraus*. Dieses ist KEIN Update, sondern ein komplett neuer Betriebssystem-Build. Mit anderen Worten, das Windows Setup läuft durch und installiert ein komplett neues Windows, in das die alten Dateien und Programme wieder migriert werden. Manchmal funktioniert das nicht korrekt, wie wir kürzlich gesehen haben.

Wichtig, da WSUSOU ein einfaches Skript ist, kann es diese Betriebssystem-Installation nicht verarbeiten. Die normalen Service-Updates dagegen schon.


Zusammengefaßt: Windows 10 muß zuerst auf ein noch unterstütztes Feature-Level gebracht werden. MS macht das mitunter recht aggressiv ganz alleine. RS3 und neuer sollten funktionieren. Dann können mit WOU die Updates für dieses Feature-Level installiert werden.



*Ausgenommen die "Long Term Servicing Branch" (LTSB) / der "Long Term Servicing Channel" (LTSC), deshalb enthält WOU noch Updates für TH1 (LTSB2015), RS1 (LTSB2016). RS5 ist dann LTSC2019.
Microsoft update catalog: http://catalog.update.microsoft.com/v7/site/
Windows Install media download: https://support.microsoft.com/en-us/help/15088/windows-create-installation-media
boco
 
Posts: 2016
Joined: 24.11.2009, 18:00
Location: Germany


Return to Linux

Who is online

Users browsing this forum: No registered users and 4 guests